Menü
Webseite für alle Fans der Ludwig-Musicals

Team 2011

Gerd Fischer - Produzent

wurde in der Nähe der Wagner Stadt Bayreuth geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter und mittlerweile auch zwei tolle Schwiegersöhne. Er war Produzent von Rock-und Popmusik u.a. der Neuen Deutschen Welle sowie großer Fernsehshows im Rock-und Klassikbereich (ZDF/ARD) von Preisverleihungen wie z.B. dem Grimme Online Award und Industrie-Events. 2004/2005 war er der Produzent der Füssener Fassung LUDWIG 2 im Festspielhaus Neuschwanstein. 2007/2008 produzierte er für Klassik Radio die Tournee „Die Große Welt der Filmmusik“. Dirigent: Nic Raine. Gerd Fischer liebt die Musik von Richard Wagner, den Mythos um den bayerischen Märchenkönig, den Taunus und seine Familie.

Gerd Fischer
Nic Raine

Nic Raine - Autor

Der gebürtige Londoner zählt heute zu den renommiertesten Dirigenten und Arrangeuren im Bereich Filmmusik. Namhafte Orchester standen bereits unter seiner Leitung wie z.B. Englisch Chamber (Kammermusik), Royal Philharmonic, Philharmonica Orchester, Academy of St. Martin in the Fields, Kammerorchester London, Tschechisches Philharmonie Orchester usw. Er arbeitete mit zahlreichen zeitgenössischen Künstlern wie Duran Duran, Aha, B.A.Robertson, Carl Davis und Paul McCartney zusammen. Für Jean Michel Jarre arrangierte er umfangreich die bekannten Synthesizerwerke. Für Kinofilme wie „Wallace und Gromit“ und „The King´s Beard“ orchestrierte Nic Raine die Filmmusik. Bei Oliver Stones Filmepos „Alexander“ war er verantwortlich für die Musik, einer Collage aus Vangelis, Wallace und Gromit-Motiven. Eine besondere Leidenschaft und Spezialität von Raine ist die Stummfilmvertonung. So rekonstruierte er zum Beispiel Charlie Chaplins „City Lights“ und dirigierte den Live-Auftritt des James Bernhard Stummfilms “Nosferatu“ in der Royal Festival Hall. Eine besondere, enge Form der Zusammenarbeit entwickelte Nic Raine mit John Barry. Beide haben in über 20 Jahren an vielen Filmtiteln zusammen gearbeitet, darunter auch für verschiedene James Bond Filme. Nic Raine hat außerdem einige Lieder von John Barrys Musical „Brighton Rock“ arrangiert, sowie viele ältere Filmtitel von John Barry neu arrangiert und erfolgreich vier CD-Sets von James Bond aufgenommen. Zusätzlich zu seiner Arbeit als Arrangeur und Dirigent ist er auch als Komponist erfolgreich tätig. So schrieb Raine u.a. Scores für „Lon Chaney: Man of a Thousand Faces“, „Cinema Europe: The other Hollywood“ u.v.m Daneben war Nic Raine neben Konstantin Wecker und Christopher Franke auch Arrangeur und Komponist des Musicals „Ludwig²“ in Füssen und musikalischer Leiter. Im Juli 2007 wurden unter der Leitung von Nic Raine die Klassik Radio Pops gegründet. Sie sind das erste Orchester eines nicht öffentlich-rechtlichen Senders.

Rolf Rettberg - Autor

In Bremen geboren. Abgeschlossenes Studium der Geschichte, Philosophie und Soziologie. Im Anschluss Arbeiten in den Bereichen Drogenforschung und -therapie. Tätigkeit als Streetworker. 1985 Umzug nach Spanien, wo er mit seiner Frau Ursula in Madrid die deutsche Buchhandlung AURYN und die deutsch-spanische Literatur und Musikgesellschaft HÄNDEL & COMPANY gründete, die vor allem der Aufführung und Verbreitung der Werke von Georg Friedrich Händel diente. 1998 Stipendium der deutschen Bundesregierung für die Villa Aurora in Los Angeles, 2000 Romstipendium der Stadt Wien. Er schrieb zahlreiche Theaterstücke und Libretti (z.B. für die Musicals „Hundertwasser“ und „Ludwig2“ von Konstantin Wecker, aber auch Prosa und Lyrik. Er lebt in Baden bei Wien.

Rolf Rettberg
Konstantin Wecker

Konstantin Wecker - Komponist

als Liedermacher, Poet, Schauspieler und Komponist gehört Konstantin Wecker, 1947 in München geboren, zu den vielseitigsten Künstlerpersönlichkeiten im deutschsprachigen Raum. Sein künstlerisches Fundament bilden eine klassische Musikausbildung und die - von der Mutter geförderte - Begeisterung für Lyrik. 1968 trat Konstantin Wecker erstmals als Liedermacher auf, der Durchbruch gelang 1977 mit der Ballade „Willy“ und dem Album „Genug ist nicht genug“. Insgesamt rund 40 LP- und CD-Produktionen, darunter „Liebesflug“ (1981), „Ganz schön, Wecker“ (1988), „Stilles Glück, trautes Heim“ (1990), „Vaterland“ (2001), „Am Flussufer“ (2005), dokumentieren die breite Palette des künstlerischen Schaffens und spiegeln vor allem aber persönliche Höhenflüge und Krisen wieder. Besondere Beachtung fand die als Synthese der klassischen Wurzeln Konstantin Weckers mit seinen Lied- und Filmmusikschaffen angelegte Produktion „Classics“ (1991) mit dem Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Peter Herbolzheimer (Kritikerpreis 1992). Konstantin Wecker veröffentlichte zahlreiche Lyrikbände (u.a. „Schmerzvoll lebendig“, 1998), den Roman „Uferlos“ (1993) und schreibt Theater- und Bühnenmusiken sowie Filmmusik („Kir Royal“ 1986, „Schtonk!“ 1992) und Kindermusicals. Für sein politisches Engagement wurde Konstantin Wecker 1995 mit dem Kurt Tucholsky-Preis und 2007 zusammen mit Eugen Drewermann mit dem Erich-Fromm-Preis ausgezeichnet.

Christopher Franke - Komponist

wurde in Berlin geboren. Er studierte klassische Musik und Komposition. Mit der Gruppe Tangerine Dream veröffentlichte er 36 Alben, gewann sieben Goldene Schallplatten und ging weltweit auf Tournee. Christopher Franke lebt seit 1991 als erfolgreicher Filmkomponist in Los Angeles und führt seit 1993 sein eigenes Schallplattenlabel „Sonic Images Records“. Einige seiner bekanntesten Filmsoundtracks sind u.s. UNIVERSAL SOLDIER und BABYLON 5. 2004/2005 komponierte er zusammen mit Konstantin Wecker und Nic Raine das Musical “Ludwig²”, das am 11. März 2005 Uraufführung hatte. Aus seiner Feder stammen u.a. die Arie des Königs „Kalte Sterne“ und der Song des Kindermädchens Sibylle Meilhaus „Mein Ritter schlaf und träume“.

Christopher Franke
Florian Appel

Florian Appel - Musikalischer Leiter

1974 in München geboren, war Schüler am Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen. Daran anschließend studierte er zunächst Philosophie, später dirigieren und Liedgestaltung in München. Seine prägenden Lehrer waren Anton Ruppert, Hans-Jürgen Schiller, Donald Sulzen, sowie Hans-Jürgen von Bose und Jaques Delacote. Als Dirigent leitete er das georgische Kammerorchester Ingolstadt, das Kammerorchester Straubing, die Vokal- und Instrumentalgruppe Zeitraum, die Nürnberger und Münchner Symphoniker, das Festivalorchester des Konzertvereins Lindau, die Philludiker, das Ensemble Piano Possibile, das Ensemble Prishna, die Bad Reichenhaller Philharmonie. Von 2000-2002 war er an der Deutschen Oper am Rhein engagiert. Florian Appel ist Gründer und Musikdirektor des Haruki-Kaurismäki-Orkest. Er ist Mitglied des Künstlerkollektivs Atef. Arbeiten verbinden ihn u.a. mit folgenden Häusern, Einrichtungen, Ensembles: Pasinger Fabrik (München), Theater Nordhausen, Festspielhaus Neuschwanstein (Füssen), Schlosstheater Rheinsberg, Stadttheater Bern, Schloss Eichhofen, Balthasar Neumann Chor (Freiburg), Theater Kontra-Punkt (Düsseldorf), Gallus-Theater (Frankfurt), Neues Theater i-camp (München), Deutsches Theater (Berlin), Oper Leipzig, Vlaamse Opera (Antwerpen). Enger künstlerischer Austausch besteht mit dem Komponisten Franz Leander Klee, dem Dirigenten Daniel Inbal, dem Pianisten Herbert Schuch und dem Sänger und Schauspieler Wolfgang Mirlach. 1999 empfing er die Ehrenmedaille des Ysme. Der Musiker ist als Liedbegleiter, Performer, Vorleser, Melodicist und Dirigent tätig.